SPORT NEWS


Ausschluss abgewendet: Russisches Sportministerium übernimmt Strafe für Skandal-Leichtathleten2020-08-12 14:45LeichtathletikAusschluss abgewendet: Russisches Sportministerium übernimmt Strafe für Skandal-LeichtathletenRusslands Skandal-Leichtathleten entgehen dank eines Eingreifen des Staats wohl dem Ausschluss aus dem Weltverband.weiterlesen »Moskau (SID) - Russlands Skandal-Leichtathleten entgehen dank eines Eingreifen des Staats wohl dem Ausschluss aus dem Weltverband. Das Sportministerium des Landes gab am Mittwoch bekannt, die eigentlich schon zum 1. Juli fällige Geldstrafe im Zuge des massiven Doping- und Betrugsskandals zu übernehmen. Sebastian Coe, Präsident von World Athletics, hatte die Frist für die Zahlung der umgerechnet 5,37 Millionen Euro zuletzt bis zum 15. August verlängert.Wäre das Geld nicht rechtzeitig überwiesen worden, wäre eine Teilnahme russischer Leichtathleten im nächsten Jahr an den Olympischen Spielen in Tokio äußerst fraglich gewesen. Der Verband RUSAF hatte zuletzt immer wieder betont, nicht über "ausreichende Mittel" zu verfügen.Nun sprang das Ministerium zur Seite. "Es wurde eine beispiellose Entscheidung getroffen, dem russischen Leichtathletikverband einen Zuschuss für die Entwicklung des Sports zu gewähren. Dazu zählt auch die Begleichung der Schulden bei World Athletics", hieß es in einer Erklärung.Stars wie Hochsprung-Weltmeisterin Marija Lassizkene, Hürdensprinter Sergej Schubenkow oder Stabhochsprung-Weltmeisterin Anschelika Sidorowa können somit aufatmen. Rune Andersen, Chef der Taskforce im Fall Russland, hatte zuletzt aber auch erklärt, dass russische Athleten weiterhin den Status eines neutralen Athleten beantragen könnten, sollte die Geldstrafe pünktlich bezahlt und weitere Wiedereinstellungsanforderungen eingehalten werden."Die Verteidigung der Interessen russischer Athleten" und die "Wiederherstellung des Rechts russischer Athleten auf Teilnahme an internationalen Wettkämpfen" gehörten zu den "Prioritäten" des Sportministeriums, betonte das Ministerium in seiner Mitteilung. Es gelte weiter die Null-Toleranz-Devise gegenüber Doping.
Antetokounmpo fliegt nach Kopfstoß gegen Wagner vom Parkett2020-08-12 09:49BasketballAntetokounmpo fliegt nach Kopfstoß gegen Wagner vom ParkettBasketball-Superstar Giannis Antetokounmpo hat mit einem Kopfstoß gegen Moritz Wagner für Aufsehen gesorgt und ist vom Parkett geflogen.weiterlesen »Orlando (SID) - Basketball-Superstar Giannis Antetokounmpo hat mit einem Kopfstoß gegen Nationalspieler Moritz Wagner für Aufsehen gesorgt und ist vom Parkett geflogen. Nach der Aktion beim 126:113-Sieg der Milwaukee Bucks gegen Wagners Washington Wizards in der nordamerikanischen Profiliga NBA entschuldigte sich der "Greek Freak" sofort beim Berliner."Wenn ich die Uhr zurückdrehen und die Szene wiederholen könnte, würde ich es nicht mehr machen. Aber wir sind alle Menschen und machen Fehler. Ich denke, dass ich das ganze Jahr und meine Karriere über einen guten Job gemacht habe, meine Nerven im Griff zu halten und mich auf das Spiel zu fokussieren. Ich muss davon lernen, nach vorne schauen und weiter guten Basketball spielen", sagte Antetokounmpo.Wagner reagierte gelassen auf den Vorfall: "Er ist ein wirklich guter Spieler. Ich will ihn natürlich aus dem Spiel haben. Ich versuche nicht absichtlich, ihm unter die Haut zu gehen. Ich versuche nur, hart zu spielen, mir den Arsch aufzureißen, ehrlich."Ebenfalls einen Sieg verpasste Nationalspieler Maximilian Kleber mit den Dallas Mavericks. Die Texaner unterlagen den Portland Trail Blazers in einem hochklassigen Spiel mit 131:134. Kleber kam in knapp 27 Minuten Spielzeit auf zwölf Punkte. Überragender Akteur auf dem Parkett eine Woche vor dem Start der Play-offs in Orlando/Florida war Portlands Damian Lillard, der mit 61 Punkten seinen Karrierehöchstwert einstellte. Klebers Teamkollege Kristaps Porzingis erzielte mit 36 Punkten seinen Karrierehöchstwert.Gute Nachrichten gab es auch für die Oklahoma City Thunder, bei denen Nationalspieler Dennis Schröder laut der Zeitung "The Oklahoman" nach der Geburt seines zweiten Kindes in die "Blase" in Disney World zurückkehrte.
Viertlängstes Spiel der NHL-Geschichte: Tampa Bay ringt Columbus in der fünften Overtime nieder2020-08-12 08:33EishockeyViertlängstes Spiel der NHL-Geschichte: Tampa Bay ringt Columbus in der fünften Overtime niederDie Tampa Bay Lightning haben in einem epischen Auftaktspiel im Achtelfinale der Play-offs in der NHL den längeren Atem behalten.weiterlesen »Montréal (SID) - Die Tampa Bay Lightning haben in einem epischen Auftaktspiel im Achtelfinale der Play-offs in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL den längeren Atem behalten. Nach 150 Minuten und 27 Sekunden siegte das Team aus Florida im viertlängsten Play-off-Spiel der Ligageschichte durch den Treffer von Brayden Point in der fünften Overtime mit 3:2 gegen die Columbus Blue Jackets und ging mit 1:0 in der Best-of-seven-Serie in Führung.Da die Partie in der Scotiabank Arena in Toronto sich insgesamt über einen Zeitraum von sechs Stunden und 13 Minuten erstreckte, musste das im Anschluss angesetzte Spiel eins der Serie zwischen den Boston Bruins und den Carolina Hurricanes auf Mittwochmorgen 11.00 Uhr Ortszeit (17.00 Uhr/MESZ) verlegt werden - die längste Begegnung aller Zeiten im Jahr 1936 zwischen den Detroit Red Wings und den Montreal Maroons dauerte 167:30 Minuten.Deutlich kürzer, aber ebenso erfolgreich verlief der Auftakt für den deutschen Nationalspieler Tobias Rieder und die Calgary Flames. Der 27-Jährige feierte mit den Kanadiern einen 3:2-Sieg gegen die Dallas Stars. Rieder kam auf knapp elf Minuten Eiszeit.Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich die NHL für ein verkürztes Saisonfinale in Turnierform in den kanadischen Spielorten Edmonton und Toronto entschieden.
Bundesliga-Wetter: Viel Sonne in Leipzig, Kälte in München2020-08-12 07:33FußballBundesliga-Wetter: Viel Sonne in Leipzig, Kälte in MünchenRB Leipzig ist in der abgelaufenen Saison der Fußball-Bundesliga förmlich von der Sonne geküsst worden.weiterlesen »Köln (SID) - RB Leipzig ist in der abgelaufenen Saison der Fußball-Bundesliga förmlich von der Sonne geküsst worden: Rund um die Heimspiele der Sachsen verzeichneten Meteorologen insgesamt 111 Sonnenstunden. Laut einer Internetplattform (onlinecasinosdeutschland.com) bedeutet dies den klaren Platz eins vor Bayern München (91,5 Stunden). Am Ende des Rankings liegt Hertha BSC mit nur 41 Stunden Sonnenschein.Den meisten Regen gab es mit 80 Litern pro Quadratmeter beim FC Augsburg, auch bei den Heimspielen der TSG Hoffenheim fiel überdurchschnittlich viel Niederschlag (70 l/qm). Mehr Glück hatte Schalke 04, rund um die Arena blieb es mit gerade einmal 18 l/qm so trocken wie bei keinem anderen Klub.Die höchsten Temperaturen durfte Aufsteiger Union Berlin genießen, in Köpenick zeigte das Thermometer bei Heimspielen im Schnitt 16,9 Grad an. Am kältesten war es derweil bei Meister Bayern München mit nur 12,4 Grad, vor allem bei den Spielen im Winter wurde es in der Allianz Arena arg frostig.Für die Rangliste wurden Temperatur, Niederschlagsmenge und Sonnenstunden an den Spieltagen ausgewertet. Bei Mittagsspielen wurde die Temperatur im Zeitraum von 12 bis 18 Uhr verwendet, bei Abendspielen der Zeitraum von 18 bis 24 Uhr.
Rummenigge gegen Reform der Königsklasse: "Nicht noch mehr Quantität"2020-08-12 07:35FußballRummenigge gegen Reform der Königsklasse: "Nicht noch mehr Quantität"Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat einmal mehr eindringlich vor einer Aufblähung der Champions League gewarnt.weiterlesen »München (SID) - Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat einmal mehr eindringlich vor einer Aufblähung der Champions League gewarnt. "Wir brauchen keine vergrößerte Gruppenphase. Wir müssen vielmehr dafür sorgen, dass die Champions League für die Fans noch attraktiver wird, nicht noch breiter. Ich empfehle Qualität und nicht noch mehr Quantität", sagte Rummenigge im Vorfeld des Finalturniers der Königsklasse vom 12. bis 23. August in Lissabon.Ausdrücklich lobte Rummenigge das Format des aktuellen Wettbewerbs der besten acht Mannschaften. "Der Modus wird wie eine Bombe einschlagen. Bei zwei Spielen setzt sich aus Erfahrung eigentlich immer die bessere Mannschaft durch, in einem Spiel ist alles möglich", sagte er. Seit Monaten wird über Änderungen des Champions-League-Formates diskutiert. Schon zuletzt hatte der Bayern-Boss das bei vielen europäischen Topklubs favorisierte Modell von künftig vier Gruppen mit acht Mannschaften statt der momentan acht Vierer-Gruppen kategorisch abgelehnt.Es gebe "keinen Bedarf für Veränderungen. Der Radikalismus geht mir mittlerweile zu weit. Mir fehlt auch der Sinn: Es soll etwas repariert werden, was nicht kaputt ist", hatte der einstige Chef der Europäischen Klub-Vereinigung ECA im Januar gesagt. Es gebe auch "die Termine dafür nicht, dass die beiden Finalisten in diesem Modell insgesamt 21 Spiele zu absolvieren hätten. Und außerdem würde man in Achter-Gruppen viele langweilige Spiele kreieren".Die Europäische Fußball-Union (UEFA), die ECA und die nationalen Ligen wollen möglichst schnell die wegen Corona unterbrochenen Gespräche wieder aufnehmen. "Es sollte eigentlich im November eine Entscheidung fallen. Aber das kann ich mir nicht vorstellen", sagte Rummenigge am Dienstag in München. Man stehe auch "zeitlich nicht unter Druck".
Rekordweltmeister und Aushängeschild: Darts-Legende Taylor wird 602020-08-12 07:35DartsRekordweltmeister und Aushängeschild: Darts-Legende Taylor wird 60Am Donnerstag (13. August) feiert Darts-Legende Phil Taylor, der den Kneipensport ins Rampenlicht der großen Bühnen führte, seinen 60. Geburtstag.weiterlesen »Frankfurt/Main (SID) - Darts-Legende Phil Taylor steht zwar schon seit über zwei Jahren nicht mehr als Profi am Board, und doch singen sich die Fans bei Turnieren überall auf der Welt weiterhin lautstark ins "Taylor Wonderland" - schließlich gibt es kaum eine andere Sportart, die von einem einzelnen Akteur derart geprägt wurde. Am Donnerstag (13. August) feiert der Engländer, der den Kneipensport erst ins Rampenlicht der großen Bühnen führte und mit 16 WM-Titeln einen Rekord für die Ewigkeit hält, seinen 60. Geburtstag."Ich habe alles erreicht, ich war überall, ich habe alles geschafft - und habe es wieder geschafft", sagte "The Power" Taylor einst stolz in einer Sport1-Doku. Dabei war er in der Arbeiterstadt Stoke-on-Trent in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, verdiente sich als Jugendlicher sein Geld unter anderem mit dem Zusammenschrauben von Toilettenpapier-Halterungen. 1986 erkannte der langjährige Weltranglistenerste Eric Bristow in seiner Kneipe Taylors Talent mit den Pfeilen und nahm diesen unter seine Fittiche. Sein Förderer war es dann auch, den Taylor knapp vier Jahre später direkt bei seiner ersten WM-Teilnahme im Finale besiegte - und eine Ära nahm ihren Lauf. Über 200 Titel sammelte Taylor in seiner Karriere, die er im Januar 2018 nach dem verlorenen WM-Endspiel gegen Landsmann Rob Cross beendete.Heute verbringt Taylor seinen Ruhestand in Stoke-on-Trent. Zwischendurch tritt er noch für Showturniere ans Board, doch am meisten genießt er es, "dass ich mehr Zeit mit meinen Enkeln verbringen kann", wie Taylor dem SID erzählte.
Formel-E-WM ab 2021 exklusiv auf Sat.12020-08-12 07:35MotorsportFormel-E-WM ab 2021 exklusiv auf Sat.1Die 2021 erstmals offiziell als Weltmeisterschaft ausgetragene Formel-E-Saison wird komplett und exklusiv im deutschen Free-TV und online bei Sat.1 zu sehen sein.weiterlesen »Köln (SID) - Die 2021 erstmals offiziell als Weltmeisterschaft ausgetragene Formel-E-Saison wird komplett und exklusiv im deutschen Free-TV und online bei Sat.1 zu sehen sein. Dies gab die Sendergruppe ProSiebenSat.1 am Dienstag bekannt. Über wie viele Jahre sich der "langfristige" Vertrag erstreckt, wurde nicht mitgeteilt.Alexander Rösner, ran-Sportchef: "Unser 'ran racing'-Team freut sich darauf, diesen faszinierenden Weg des nachhaltigen Formel-Motorsports langfristig medial begleiten und mitgestalten zu dürfen und der Formel E als Rennserie der Zukunft im deutschen Free-TV ein Zuhause zu geben."Bislang hatten neben dem paneuropäischen Sender Eurosport auch ARD und ZDF einzelne Rennen übertragen. Die ARD sorgte dabei mit ihrer Premierenübertragung vom Berlin E-Prix am 19. Mai 2018 mit insgesamt 1,46 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 20,2 Prozent für den noch gültigen Quotenrekord in Deutschland. Die Livebilder wurden im Rahmen der Sportschau gezeigt.Vor den letzten beiden Saisonrennen am Mittwoch und Donnerstag auf dem ehemaligen Berliner Flughafen Tempelhof ist die Elektroserie sportlich bereits entschieden. Neuer Titelträger wurde am vergangenen Sonntag in der deutschen Hauptstadt der Portugiese Antonio Felix da Costa.
Bundesliga-Konferenz feiert 20-jähriges Jubiläum2020-08-12 07:34FußballBundesliga-Konferenz feiert 20-jähriges JubiläumDie Bundesliga-Konferenz feiert am Mittwoch ihr 20-jähriges Jubiläum.weiterlesen »Köln (SID) - Die Bundesliga-Konferenz feiert am Mittwoch ihr 20-jähriges Jubiläum. Was für die Fußball-Fans vor den Fernsehbildschirmen mittlerweile nicht mehr wegzudenken ist, feierte am 12. August 2000 mit dem ersten Bundesliga-Spieltag der Saison 2000/01 ihre Premiere. Zuvor war eine Konferenz zwischen mehreren parallel stattfindenden Live-Spielen nur aus dem Hörfunk bekannt. Die Idee der Fernseh-Konferenz stammte damals von Premiere-Chefredakteur Benno Neumüller, 2009 übernahm Sky als Nachfolgesender die Bundesliga-Übertragungen mit bis zu neun parallelen Spielen und Umschalten von Stadion zu Stadion. In der Konferenz wird kein Tor verpasst. In bislang 720 Konferenzen, bekamen die Zuschauer über 10.000 Treffer zu sehen. "Die Worte 'Tor in Dortmund' oder 'Tor in Bremen' sind das, was die Konferenz ausmacht", sagte Sky-Kommentator Hansi Küpper: "Für fünf bis zehn Sekunden vom Ruf bis zum Hinschalten warten alle Zuschauer gebannt, für wen das Tor gefallen ist. Das ist ein Phänomen, das es sonst nirgendwo gibt. Das ist der Konferenz-Kult." Die Bundesliga-Konferenz wurde bereits mehrfach prämiert. Unter anderem erhielt das Format 2003 den Deutschen Fernsehpreis für die beste Sportsendung und 2016 den Bayerischen Fernsehpreis. Mittlerweile schalten jeden Samstag im Schnitt gut anderthalb Millionen Zuschauer die Konferenz ein.