SPORT NEWS


Tour Down Under: Greipel erneut knapp am Etappensieg vorbei2020-01-25 06:04RadsportTour Down Under: Greipel erneut knapp am Etappensieg vorbeiRadprofi Andre Greipel ist auch auf der fünften Etappe der Tour Down Under nur knapp an seinem ersten Tagessieg vorbeigefahren.weiterlesen »Melbourne (SID) - Radprofi Andre Greipel ist auch auf der fünften Etappe der Tour Down Under nur knapp an seinem ersten Tagessieg vorbeigefahren. Der 37 Jahre alte gebürtige Rostocker belegte auf dem Teilstück über 149,1 Kilometer von Glenelg bei Adelaide nach Victor Harbour zeitgleich mit dem erstplatzierten Italiener Giacomo Nizzolo (NTT Pro Cycling) Rang sechs. Für Rekordetappensieger Greipel (Israel Start-up Nation) war es die dritte Top-Ten-Platzierung bei der Tour durch Südaustralien. Im Gesamtklassement liegt der Berliner Simon Geschke (CCC Team) 17 Sekunden hinter dem neuen Führenden Daryl Impey (Mitchelton-Scott) aus Südafrika als bester Deutscher auf Rang sieben.Die Rundfahrt durch Südaustralien endet am Sonntag mit der 151,5 Kilometer langen sechsten Etappe von McLaren Vale nach Willunga Hills.
Erneuter Sieg für Schröder, wieder Niederlage für Williamson2020-01-25 05:47BasketballErneuter Sieg für Schröder, wieder Niederlage für WilliamsonDennis Schröder und die Oklahomy City Thunder bleiben in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA auf Erfolgskurs.weiterlesen »Köln (SID) - Dennis Schröder und die Oklahomy City Thunder bleiben in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA auf Erfolgskurs. Der 140:111-Kantersieg gegen die Atlanta Hawks war der vierte nacheinander. OKC verzeichnete die höchste Punktausbeute der Saison, Schröder steuerte 21 Punkte und acht Assists bei.Erfolgreich waren am Freitag auch die Mannschaften der anderen deutschen Spieler, allerdings kam Isiah Hartenstein beim 131:124 der Houston Rockets bei den Minnesota Timberwolves nicht zum Einsatz. Houstons Superstar Russell Westbrook erzielte 45 Punkte. Daniel Theis kam beim 109:98 der Boston Celtics bei Orlando Magic auf 16 Punkte in 32 Minuten, sein Mannschaftskollege Kemba Walker war mit 37 Punkten der Topscorer. Für Boston, das in der ersten Halbzeit zwischenzeitlich mit 16 Punkten zurücklag, war es der dritte Sieg nacheinander.Für Jungstar Zion Williamson endete auch sein zweiter Einsatz in der NBA mit einer Niederlage. Die New Orleans Pelicans unterlagen den Denver Nuggets mit 106:113. Williamson kam diesmal 21 Minuten zum Einsatz und erzielte dabei 15 Punkte.
Kerber nach "hartem Kampf" im Achtelfinale2020-01-25 03:44TennisKerber nach "hartem Kampf" im AchtelfinaleAngelique Kerber hat nach einem zähen Kampf das Achtelfinale bei den Australian Open erreicht.weiterlesen »Melbourne (SID) - Angelique Kerber hat nach einem zähen Kampf das Achtelfinale bei den Australian Open erreicht. Die Turniersiegerin von 2016 rang die Italienerin Camila Giorgi in der Margaret Court Arena mit 6:2, 6:7 (4:7), 6:3 nieder und trifft nun auf Anastassija Pawljutschenkowa (Russland). Die Nummer 30 der Weltrangliste besiegte die an Nummer zwei gesetzte Karolina Pliskova (Tschechien) mit 7:6 (7:4), 7:6 (7:3)."Es ist großartig in der zweiten Woche in Melbourne zu sein. Das war ein harter Kampf", sagte Kerber, die gegen die Nummer 102 der Weltrangliste im dritten Turniermatch erstmals einen Satz abgeben musste. Die 32 Jahre alte Kielerin geht als letzte von zunächst fünf deutschen Damen in die zweite Turnierwoche. Es ist ihr erstes Achtelfinale bei einem Grand Slam seit den Australian Open im vergangenen Jahr.Bei ihrem dritten Sieg nacheinander im Melbourne Park profitierte Kerber freilich auch von insgesamt 65 sogenannten leichten Fehlern ihrer Gegnerin, die bei jedem Schlag volles Risiko ging. Giorgi unterliefen allein im ersten Satz acht Doppelfehler, Kerber, die insgesamt auf nur 16 vermeidbare Fehler kam, nutzte dies zu drei Breaks und nach 26 Minuten zum Gewinn des ersten Durchgangs.In Schwierigkeiten kam die dreifache Grand-Slam-Siegerin, wenn die 28 Jahre alte Giorgi ihre harten Grundschläge dauerhafter ins Feld brachte. Dies war im ersten Satz selten der Fall, im zweiten Durchgang aber wurde die Italienerin, die in der ersten Runde Antonia Lottner (Düsseldorf) besiegt hatte, aber immer sicherer. Kerber konnte meist nur noch reagieren.Dennoch blieb Giorgis Fehlerquote so hoch, dass sie sich wiederholt in Verlegenheit und um eine gute Ausgangspositionen brachte. Mit ihrem 62. "unforced error" schenkte sie Kerber das entscheidende Break zum 5:3 im dritten Satz. Nach 2:08 Stunden verschlug sie auch Kerbers ersten Matchball.Im vergangenen Jahr war Kerber im Achtelfinale von Melbourne krachend gescheitert. Damals unterlag sie Danielle Collins (USA) mit 0:6, 2:6. Danach schied sie bei den French Open und den US Open in der ersten Runde aus, dazwischen scheiterte sie in Wimbledon in der zweiten Runde.
Eisenbichler und Freitag in Zakopane-Quali solide - Geiger Elfter2020-01-24 19:18SkispringenEisenbichler und Freitag in Zakopane-Quali solide - Geiger ElfterMarkus Eisenbichler und Richard Freitag haben sich nach ihrer Weltcup-Pause mit soliden Leistungen im deutschen Skisprung-Team zurückgemeldet.weiterlesen »Köln (SID) - Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf) und Richard Freitag (Aue) haben sich nach ihrer Weltcup-Pause mit soliden Leistungen im deutschen Skisprung-Team zurückgemeldet. In der Qualifikation für das Einzelspringen in Zakopane/Polen am Sonntag (16.00 Uhr/ARD) belegte Eisenbichler mit einer Weite von 129,5 m den 15. Rang, Freitag wurde 16. (128,5).Weltcup-Spitzenreiter Karl Geiger (Oberstdorf) kam nicht über Rang elf hinaus (132,0 m/140,1 Punkte) und musste sich dem Quali-Sieger, Lokalmatador und Vierschanzentournee-Gewinner Dawid Kubacki, um achteinhalb Meter bzw. 19,8 Punkte geschlagen geben. Bester Deutscher war Stephan Leyhe, der Willinger belegte mit gesprungenen 135,0 m den siebten Rang.Auch Pius Paschke (Kiefersfelden) als 13. und Constantin Schmid (Oberaudorf) auf Rang 21 qualifizierten sich souverän für den 16. Einzel-Wettbewerb des Winters. Am Samstag (16.15 Uhr/ARD und Eurosport) steht in Zakopane allerdings zunächst ein Teamwettbewerb auf dem Programm.Der 28 Jahre alte Eisenbichler hatte den Heim-Weltcup am vergangenen Wochenende in Titisee-Neustadt verpasst, nachdem er sich bei einem Sturz in der Woche zuvor eine Kapsel-Bandverletzung im rechten Handgelenk zugezogen hatte.Freitag war beim Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf in der Qualifikation gescheitert und anschließend wegen Formschwäche aus dem Weltcup ausgestiegen. Das bislang beste Saisonergebnis des Team-Olympiadritten aus Sachsen ist der 15. Platz im finnischen Kuusamo.
BVB setzt Aufholjagd bei Haalands Heim-Debüt fort2020-01-24 22:25FußballBVB setzt Aufholjagd bei Haalands Heim-Debüt fortBorussia Dortmund bläst nach einer weiteren Gala seines neuen "Wunderstürmers" Erling Haaland zur Aufholjagd im Titelrennen.weiterlesen »Dortmund (SID) - Borussia Dortmund bläst nach einer weiteren Gala seines neuen "Wunderstürmers" Erling Haaland zur Aufholjagd im Titelrennen. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre fertigte Aufsteiger 1. FC Köln dank eines Doppelpacks von Haaland mit 5:1 (2:0) ab und verkürzte den Rückstand auf Spitzenreiter RB Leipzig zumindest vorübergehend auf vier Punkte.Raphael Guerreiro (1.), Marco Reus (29.), Jadon Sancho (48.) und Joker Haaland (77., 87.) bei seinem umjubelten Heim-Debüt erzielten die Treffer für den spielfreudigen Vizemeister. Die Kölner, für die Mark Uth (65.) traf, warten seit 29 Jahren auf einen Sieg in Dortmund.Favre verzichtete vor 81.365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park zunächst etwas überraschend auf Haaland, der zum Rückrundenauftakt beim FC Augsburg (5:3) als Joker mit drei Toren geglänzt hatte. Kölns Coach Markus Gisdol vertraute erwartungsgemäß der Elf, die gegen Wolfsburg (3:1) den vierten Sieg in Folge gefeiert hatte.Auch ohne seinen norwegischen Winter-Zugang erwischte der BVB einen Blitzstart. Als die Kölner Defensive noch unsortiert war, legte Sancho mit viel Übersicht quer auf Guerreiro, der FC-Torhüter Timo Horn nach nur 53 Sekunden überwand.Die frühe Führung gab dem achtmaligen deutschen Meister viel Selbstvertrauen. Der BVB ließ den Ball schnell durch die eigenen Reihen laufen und kombinierte sich auch immer wieder in die gefährlichen Zonen. Die junge Kölner Mannschaft wirkte in einigen Situationen überfordert.Als Sebastiaan Bornauw den schnellen Achraf Hakimi von den Beinen holte, entschied Schiedsrichter Harm Osmers zunächst auf Elfmeter. Doch nach Studium der Bilder meldete Video-Assistent Tobias Stieler, dass das Foul vor dem Strafraum war (13.).Doch auch davon ließen sich die spielfreudigen Gastgeber nicht aus dem Konzept bringen. Ein Kopfball von Mats Hummels klatschte nach Ecke von Julian Brandt allerdings nur an die Latte (14.).Köln war zwar bemüht, doch offensiv gelang wenig. Der BVB agierte deutlich zielstrebiger und hatte nach einem Traumpass des starken Hummels aus der eigenen Hälfte diesmal Glück mit dem Videobeweis. Reus verwertete das sehenswerte Zuspiel, doch der Schiedsrichter-Assistent hob die Fahne. Stieler schritt erneut ein - es stand 2:0. Thorgan Hazard hatte frei vor dem stark reagierenden Horn noch vor der Pause den dritten Treffer auf dem Fuß (40.).Nach einer kurzen Schrecksekunde und einem Ausrutscher von Hummels stürmte der BVB weiter munter nach vorne. Sancho erzielte nach Pass von Reus seinen elften Saisontreffer und verpasste Nummer zwölf knapp (53.). Doch auch Köln wurde nun etwas mutiger und hatte durch Uth die große Chance zum Anschlusstreffer. Der Winter-Neuzugang scheiterte aber am stark parierenden Roman Bürki (54.).Nachdem es Uth elf Minuten später besser gemacht hatte, löste unter dem Jubel der Fans Haaland Hazard ab und vergab kurz nach seiner Einwechslung die Möglichkeit zum 4:1 (66.). In der Schlussphase durfte der 19-Jährige dann doch noch seine ersten beiden Heimtore bejubeln.
Kroatien im EM-Finale gegen Spanien2020-01-24 22:21HandballKroatien im EM-Finale gegen SpanienKroatien und Titelverteidiger Spanien stehen bei der Handball-EM im Finale.weiterlesen »Stockholm (SID) - Kroatien und Titelverteidiger Spanien stehen bei der Handball-EM im Finale. Der zweimalige Olympiasieger Kroatien um den überragenden Kieler Domagoj Duvnjak besiegte Vize-Weltmeister Norwegen in einem hochklassigen Handball-Krimi nach zweimaliger Verlängerung mit 29:28 (26:26, 23:23, 12:10) und greift am Sonntag (16.30 Uhr) nach seinem ersten EM-Titel. Spanien zog durch das 34:32 (20:15) gegen Slowenien zum dritten Mal in Folge ins Finale ein.Mann des Abends bei Kroatien vor 16.573 Zuschauern in der umfunktionierten "Tele 2"-Fußballarena in Stockholm war Kapitän Duvnjak mit acht Treffern. Bei den Norwegern, die zuvor alle Spiele gewonnen hatten, traf der künftige Kieler Sander Sagosen am häufigsten (zehn Tore).Im Team der Spanier, die wie die Kroaten der deutschen Mannschaft bis dato die einzigen Niederlagen im Turnierverlauf beigebracht hatten, waren Angel Fernandez, Raul Entrerrios und Alex Duschebajew (sechs Tore) am erfolgreichsten.
Krimi zur Geisterstunde: Federer besiegt die Dämonen2020-01-24 15:10TennisKrimi zur Geisterstunde: Federer besiegt die DämonenRoger Federer hat sich bei den Australian Open in einem Tennis-Krimi zur Geisterstunde ins Achtelfinale durchgekämpft.weiterlesen »Melbourne (SID) - Roger Federer hat sich bei den Australian Open in einem Tennis-Krimi zur Geisterstunde ins Achtelfinale durchgekämpft. In einem packenden, über weite Strecken hochklassigen Match rang der Grand-Slam-Rekordsieger aus der Schweiz den wie entfesselt spielenden Australier John Millman nieder. Nach 4:03 Stunden siegte Federer gegen die Nummer 47 der Weltrangliste 4:6, 7:6 (7:2), 6:4, 4:6, 7:6 (10:8).Um 0:49 Uhr erreichte der 39 Jahre alte Weltranglistenvierte zum 13. Mal nacheinander die Runde der letzten 16 bei einem Grand Slam. Mit einer diagonal geschlagenen Vorhand verwandelte er seinen ersten Matchball. Zuvor war Federer seinem 100. Sieg in Melbourne nie näher als zwei Punkte gekommen. "Die Dämonen haben schon gelauert", sagte der Schweizer abgekämpft, er habe sich schon "überlegt, wie ich das erkläre."Federer war sich freilich schon vor dem Match der Schwere der Aufgabe bewusst gewesen. Gegen den 30 Jahre alten Millman hatte er bereits das einzige Duell bei einem Grand Slam bei den US Open 2018 verloren. Damals unterlag er im Achtelfinale. Das insgesamt vierte Aufeinandertreffen der beiden in der vollbesetzten Rod Laver Arena war noch spannender.Millman ging ein hohes Tempo, erlief viele unerreichbar erscheinende Ball. Wie Federer gelangen ihm grandiose Schläge bei oft langen und faszinierenden Ballwechseln. Allerdings unterliefen ihm weit weniger Fehler als dem Schweizer Maestro. Im Match-Tiebreak schlug Millman herausragende Passierbälle und war bereits 3:0 und 8:4 in Führung gelegen, ehe Federer sechs Punkte nacheinander gelangen.Zuvor waren am fünften Turniertag große Namen gescheitert. Neben Serena Williams (USA), Titelverteidigerin Naomi Osaka (Japan) und dem ATP-Champion Stefanos Tsitsipas (Griechenland) verlor auch Caroline Wozniacki (Dänemark) ihr Drittrundenmatch. Die ehemalige Weltranglistenerste hatte im Dezember angekündigt, ihre Karriere mit den Australian Open beenden zu wollen.
Drei Monate vor Start: Aston Martin und R-Motorsport verlassen die DTM2020-01-24 15:25MotorsportDrei Monate vor Start: Aston Martin und R-Motorsport verlassen die DTMSchwerer Schlag für die DTM nur drei Monate vor dem Saisonstart: R-Motorsport zieht sich nach nur einem Jahr aus der Tourenwagenserie zurück.weiterlesen »Köln (SID) - Schwerer Schlag für die DTM nur drei Monate vor dem Saisonstart: R-Motorsport zieht sich nach nur einem Jahr aus der Tourenwagenserie zurück und beendet damit das Kapitel Aston Martin. Das Team aus der Schweiz war 2019 mit einer Lizenz des britischen Autobauers angetreten und hatte vier Aston Martin Vantage an den Start gebracht.Damit besteht die Startaufstellung 2020 nach aktuellem Stand nur aus 14 Autos von Audi, BMW und dem Audi-Kundenteam WRT. Erstmals seit 2011 würden damit nur zwei Hersteller in der DTM vertreten sein. Serienchef Gerhard Berger versucht seit Jahren, das Starterfeld wieder wachsen zu lassen und internationaler aufzustellen."Der Schritt von R-Motorsport kommt zu einem späten Zeitpunkt", sagte Berger mit Blick auf den Saisonauftakt im belgischen Zolder am 25./26. April: "Wir befinden uns in guten Gesprächen mit mehreren Automobil-Herstellern und Teams – und sind uns sicher, dass wir den DTM-Fans auch in der Saison 2020 ein volles Starterfeld präsentieren werden."Hans-Joachim Stuck, Präsident des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB), drückte sein Bedauern aus. "Wie schon oft in der über 30-jährigen Geschichte der DTM ist jetzt der Moment, wo alle Beteiligten noch enger zusammenrücken werden, um den Fans ein attraktives Starterfeld für die kommende Saison zu bieten", sagte der frühere Formel-1-Pilot. Der DMSB werde "alles in seiner Macht Stehende" tun, um dabei zu helfen.Die Ankunft von Aston Martin wurde vor der vergangenen Saison in diesem Zusammenhang als großer Schritt gewertet, allerdings fuhr das Team beinahe ausnahmslos hinterher. "Unsere Neubeurteilung unseres Motorsport-Programms kam zu dem Ergebnis, dass wir neue Prioritäten für die Zukunft setzen wollen und dass das DTM-Engagement dafür nicht zielführend sein würde", sagte Teamchef Florian Kamelger nun.